Live-Online-Seminar

Crashkurs: Digitales Kulturmarketing

für MarketingleiterInnen, GeschäftsführerInnen, IntendantInnen und DirektorInnen

Am 11. September veranstalten wir erstmalig das kostenpflichtige Online-Live-Seminar „Digitales Kulturmarketing”. Der dreistündige Crash-Kurs richtet sich insbesondere an alle, die im Kultur- und Veranstaltungsbereich in leitender Position mit PR und Marketing betraut sind und über Kommunikations-Strategien und -Maßnahmen entscheiden sowie Angebote und Leistungen von Agenturen und Freelancern beurteilen müssen. Für MitarbeiterInnen die operativ mit Social Media- und Online-Marketing befasst sind, bietet das Seminar zudem einen fundierten Überblick über alle relevanten Kanäle und Formate.

Beschleunigter Medienwandel und bislang nicht dagewesene Möglichkeiten

Der durch die aktuelle Krise noch weiter beschleunigte Medienwandel und die rasant fortschreitende Digitalisierung stellen KommunikatorInnen von Museen, Theatern, Bühnen und Kulturfestivals vor neue Herausforderungen. Während traditionelle Medien zunehmend an Relevanz verlieren oder sogar eingestellt werden, haben sich die Möglichkeiten, das eigene Publikum und neue InteressentInnen über bezahlte Werbung in digitalen Kanälen und mobilen Anwendungen zielgenau anzusprechen, in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt.

Wer seine digitale Kommunikation auch 2020 überwiegend auf kostenfreien redaktionellen Inhalten und Content-Strategien aufbaut, wird auch bei großem Aufwand und hochqualitativen Inhalten für einen großen Teil relevanter InteressentInnen unsichtbar bleiben. Die enorme Menge an verbreiteten Inhalten und ein stark verändertes Nutzungsverhalten sorgen dafür, dass bisherige Ansätze von viralen Reichweiten nur noch geringe Ergebnisse erzielen. Die damit verbundenen Zahlen enthalten zudem immer wieder enorme Streuverluste, durch Kontakte, die sich überhaupt nicht für das Angebot interessieren oder gar nicht die Möglichkeit haben es zu nutzen. Auch digitale Angebote, wie Videoserien, Podcasts und Blogs, die sich eigentlich gut zur Gewinnung und Bindung neuer InteressentInnen nutzen ließen, erreichen ohne eine aktive Bewerbung auf digitalen Kanälen nur kurzzeitig einen kleinen bereits hochinteressierten Publikumskreis.

Bezahlte Werbung in digitalen Kanälen bietet dabei bislang nie dagewesene technische Möglichkeiten, die passenden Zielgruppen im richtigen Moment mit der richtigen Botschaft anzusprechen. Während die klassische Medienwerbung sich an den LeserInnen- und ZuschauerInnenkreisen eines Mediums orientiert, bauen professionelle Online-Marketing-Strategien auf den Interessen, Bedürfnissen und dem Verhalten der einzelnen NutzerInnen auf. So kann kosteneffektiv eine Customer-Journey vom ersten Kontakt bis zum Ticketkauf oder Ausstellungsbesuch gestaltet werden und echte InteressentInnen immer wieder über neue Veranstaltungen, Ausstellungen, Projekte und Aktionen informiert werden, ohne das dafür aktiv eine Seite oder ein Kanal abonniert werden musste.

Plattformen wie Facebook®, Instagram®, Google, YouTube, LinkedIn, Pinterest oder Twitter stellen hierzu vielfältige und hochkomplexe Möglichkeiten bereit. Viele Kulturinstitutionen haben bereits erfolgreich erste Schritte im digitalen Kulturmarketing unternommen, jedoch finden sich in der Praxis nur wenig Referenzen für Strategien, die sich konkret an den Anforderungen und Abläufen im Kulturbereich orientieren. Was ist die richtige Strategie für das eigene Haus, welche Plattformen und Formate sind sinnvoll, mit welchen Kosten ist zu rechnen und an welchen Kennzahlen können die Erfolge ausgewertet werden?

Wissen dazu ist im Netz in reicher Fülle abrufbar, doch nur wenig davon vermittelt einen konkreten Anwendungsbezug für die individuellen Anforderungen von Kulturinstitutionen. Auch Agenturen und Freelancer, die sich auf Online-Marketing spezialisiert haben, greifen oftmals nur auf allgemeine Taktiken aus der Produkt- und Markenwerbung zurück. So erleben wir immer wieder, dass Arbeitsaufwand und Budgets in vier bis fünfstelliger Höhe in kurzfristige Kampagnen investiert werden, die für die eigentlichen Anforderungen von Kulturinstitutionen kaum geeignet sind und somit nur eine geringe Wirkung haben.

Hochrelevantes Wissen systematisch aufbereitet

Für diesen Crash-Kurs haben wir das grundlegende Wissen zu allen relevanten Social-Media- und Online-Marketing-Kanälen systematisch aufbereitet, mit Zahlen und konkreten Anwendungsbeispielen für den Kulturbetrieb versehen und auf ein dreistündiges Online-Seminar komprimiert. Darin vermitteln wir das grundlegende Wissen, das die Voraussetzung ist, um Maßnahmen und Angebote mit dem dafür notwendigen Sachverständnis beurteilen und auswerten zu können. Eine Fähigkeit, die für EntscheiderInnen im Kulturbetrieb in Zukunft genauso wichtig sein wird, wie bislang das Verständnis von Grundlagen und Abläufen in PR, Pressearbeit und klassischem Marketing.

In diesem dreistündigen Online-Seminar geben wir einen Überblick über:

Facebook®, Instagram®, Google Ads, YouTube, Twitter, Display-Ads (Bannerwerbung), LinkedIn, Pinterest, Snapchat, TikTok

Für jede Plattform gehen wir dabei individuell auf folgende Fragestellungen ein:

  • Wie funktionieren diese Kanäle, wer nutzt sie, für welchen Zweck und mit welchen Inhalten?
  • Wie können Kulturinstitutionen diese Kanäle nutzen und welcher Kanal ist wofür relevant?
  • Welche Möglichkeiten und Formate für bezahlte Online-Werbung gibt es?
  • Welche Zielgruppen können angesprochen werden?
  • Welche Kosten entstehen und wie werden sie berechnet?
  • Für welche konkreten Anwendungsbeispiele kommt Online-Werbung in Frage?

Teilnahme, Kursunterlagen und Zertifikat

Das Online-Seminar wird in der Plattform Zoom abgehalten. Ein Download der App ist erforderlich. Im Nachgang besteht die Möglichkeit auf individuelle Fragen einzugehen. Alle Kursunterlagen sowie ein Mitschnitt und ein Teilnahmezertifikat werden im Nachgang digital bereit gestellt. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Institutionen oder Organisationen begrenzt. Die Teilnahmegebühr für Frühbucher (bis 20.08.) beträgt 375 Euro.

Termin: Fr., 11. Sep. 2020, 9:00 – 13:00 Uhr

Seminar-Dauer: ca. 3 Stunden + Fragerunde

Plattform: Zoom

Teilnehmerzahl: begrenzt auf 20 Teilnehmer

Teilnahmegebühr:
Frühbucher bis 20.08.: 375 Euro (zzgl. MWST)
Regulär: 500 Euro (zzgl. MWST)

Alle Kursunterlagen sowie ein Mitschnitt und ein Teilnahmezertifikat werden im Nachgang digital bereit gestellt.

Kursleiter

Martin Juhls

Experte für Kulturmarketing und digitale Kommunikation

Fill out my online form.

*Pflichtfeld

Die Anmeldung kann bis sieben Tage vor dem Termin kostenfrei und informell storniert werden. Bei späterer Stornierung werden die Gesamtgebühren fällig. Eine Umbuchung auf andere TeilnehmerInnen ist ebenfalls kostenfrei möglich. Ein personalisiertes Zertifikat wird den TeilnehmerInnen im Anschluss an das Seminar ausgestellt.